Hung­ri­ger Ein­bre­cher steigt in Bü­ro­ge­bäu­de ein

Foto: Thies Engelbarts

Hung­ri­ger Ein­bre­cher steigt in Bü­ro­ge­bäu­de ein

Ein un­be­kann­ter Tä­ter ist am Wo­chen­en­de in ein mehr­stö­cki­ges Bü­ro­ge­bäu­de an der Ama­li­en­stra­ße ein­ge­stie­gen und hat dort sämt­li­che Schrän­ke und Schub­la­den durch­wühlt. Der Tä­ter hat­te in der Zeit zwi­schen Sams­tag, 23.45 Uhr, und Sonn­tag­mit­tag zu­nächst ei­ne Fens­ter­schei­be im ers­ten Ober­ge­schoss ein­ge­schla­gen und war dann ins Haus geklettert. 

Wäh­rend der Tä­ter die Bü­ro­räu­me nach Wert­sa­chen durch­such­te, plag­te ihn of­fen­bar der Hun­ger: In ei­ner Be­triebs­kü­che be­rei­te­te sich der Un­be­kann­te ei­ne Fer­tig­mahl­zeit zum Auf­wär­men vor und ver­griff sich an den dort ge­la­ger­ten Ge­trän­ken. Zu ei­nem Ver­zehr des Reis­ge­richts kam es je­doch nicht mehr; der Tä­ter flüch­te­te mit ei­nem Lap­top als Beu­te in un­be­kann­te Richtung.

Wer­bung

Be­reits in der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag (Tat­zeit zwi­schen 1.30 und 2 Uhr) kam es auf ei­nem Park­platz an der Fran­ken­stra­ße zum Dieb­stahl ei­nes Ka­ta­ly­sa­tors. Nach den bis­he­ri­gen Er­mitt­lun­gen hat­ten Un­be­kann­te ei­nen äl­te­ren Opel As­tra Ca­ra­van (Kom­bi) zu­nächst mit ei­nem Wa­gen­he­ber auf­ge­bockt und dann den Ka­ta­ly­sa­tor un­ter dem Fahr­zeug ent­wen­det. Die bei­den Tä­ter sind wäh­rend der Tat mög­li­cher­wei­se von ei­nem Zeu­gen be­ob­ach­tet wor­den. Nach des­sen Aus­sa­ge soll es sich bei dem ers­ten Tä­ter um ei­nen et­wa 30-jäh­ri­gen Mann mit kur­zen, dunk­len Haa­ren und grau­em Pull­over ge­han­delt ha­ben. Der zwei­te Un­be­kann­te wur­de als sehr schlank, mit “lan­ge­zo­ge­nem, ein­ge­fal­le­nem Ge­sicht” be­schie­ben. Er ha­be blon­de Haa­re ge­habt und sei mit Ka­pu­zen­pul­li und dunk­ler Stepp­ja­cke be­klei­det ge­we­sen. Bei­de Män­ner sol­len sich in deut­scher Spra­che mit Ak­zent un­ter­hal­ten haben.

Bei den Er­mitt­lun­gen zu die­sen Straf­ta­ten sucht die Po­li­zei noch wei­te­re Zeu­gen. Die­se wer­den ge­be­ten, sich un­ter der Te­le­fon­num­mer 0441/​790‑4115 beim Zen­tra­len Kri­mi­nal­dienst zu melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge