Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

Streit um Begriff „Clan-Kriminalität“ Kritik an Künast-Forderung

Berlin (dts) – Der Vorstoß von Grünen-Politikerin Renate Künast, den Begriff „Clan-Kriminalität“ nicht mehr zu verwenden, stößt auf Ablehnung. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte der „Bild“ (Samstagausgabe): „Man muss Probleme benennen, wenn man sie lösen will. Vor lauter Stigmatisierungsangst hat man sich 30 Jahre lang nicht um Clankriminalität gekümmert. Die Suppe müssen wir jetzt auslöffeln“.

Die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Andreas Lindholz (CSU), kritisierte das uneinheitliche Auftreten der Ampel beim Thema Clans: „Die Bundesinnenministerin Faeser redet davon Clan, Mitglieder abzuschieben, die grüne Bundestagsabgeordnete Künast will Clankriminalität nicht mehr als solche bezeichnen. Die Ampel ist ein echtes Sicherheitsrisiko für Deutschland“. Gegen kriminelle Clans, ihre patriarchalischen Strukturen und kriminelle Clanmitglieder müsse konsequent und mit aller Härte vorgegangen werden, sagte Lindholz der „Bild“ weiter. Der Historiker Andreas Rödder (Universität Mainz) sieht in Künasts Forderung einen weiteren Versuch, „durch Sprache Realität zu verändern“. Diese Versuche gebe es seit Jahrzehnten. „In Wahrheit werden dadurch Realitäten ignoriert und Probleme nur umso größer gemacht“, sagte Rödder der „Bild“. Künast hatte im RBB gesagt: „Wenn Sie Vorbilder suchen für junge Frauen und Männer, dann benutzen Sie bitte nicht mehr das Wort Clan-Kriminalität, weil es auch in diesen Clans und Familien tolle Leute gibt, die tolle Ausbildungen machen und tolle Jobs haben und wir die Vorbilder machen“. Das Wort „Clan-Kriminalität“ würde „diskriminieren“.

Foto: Renate Künast (Archiv), über dts Nachrichtenagentur