Kör­per­ver­let­zung — Er­mitt­lun­gen ge­gen Polizeibeamten

Foto: Thies Engelbarts

Kör­per­ver­let­zung — Er­mitt­lun­gen ge­gen Polizeibeamten

Wer­bung

Am ver­gan­ge­nen Diens­tag, 20.04.2021, er­eig­ne­te sich im Land­kreis Cux­ha­ven ei­ne ge­fähr­li­che Kör­per­ver­let­zung mit an­schlie­ßen­dem Wi­der­stand ei­nes 34-Jährigen. 

Ge­gen 15:10 Uhr kam es in der Ge­mein­de Lox­stedt zu ei­ner kör­per­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen zwei au­gen­schein­lich al­ko­ho­li­sier­ten Män­nern. Nach der­zei­ti­gem Er­mitt­lungs­stand ver­setz­te ein 34-Jäh­ri­ger dem 54-jäh­ri­gen Op­fer ei­nen Schlag, wo­durch die­ser zu Bo­den stürz­te. Das Op­fer war dar­auf­hin nach ers­ten Er­kennt­nis­sen be­wusst­los. Auf­grund ei­ner Kopf­ver­let­zung wur­de der 54-jäh­ri­ge Lox­sted­ter mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber in ei­ne Kli­nik nach Bre­men geflogen. 

Im Rah­men der Fahn­dung wur­de der 34-jäh­ri­ge, eben­falls aus Lox­stedt stam­men­de, Be­schul­dig­te in Tat­ort­nä­he an­ge­trof­fen. Bei der an­schlie­ßen­den vor­läu­fi­gen Fest­nah­me leis­te­te der Be­schul­dig­te Widerstand. 

Auf­grund des Ver­dachts der ge­fähr­li­chen Kör­per­ver­let­zung und der au­gen­schein­li­chen Al­ko­ho­li­sie­rung des 34-Jäh­ri­gen wur­de von der Staats­an­walt­schaft Sta­de der An­trag zur Durch­füh­rung ei­ner Blut­ent­nah­me ge­stellt. Die Blut­ent­nah­me wur­de an­schlie­ßend durch ei­ne Rich­te­rin des Amts­ge­richt Sta­de angeordnet. 

Wer­bung

Im Zu­ge der Blut­ent­nah­me im Dienst­ge­bäu­de des Po­li­zei­kom­mis­sa­ri­ats Schiff­dorf leis­te­te der Be­schul­dig­te er­neut Wi­der­stand. Die­ser wur­de von den ein­ge­setz­ten Be­am­tin­nen und Be­am­ten un­ter­bun­den. Durch den Ein­griff ei­nes 38-jäh­ri­gen Po­li­zei­be­am­ten er­litt der 34-Jäh­ri­ge ei­ne Ge­sichts­ver­let­zung, die an­schlie­ßend in ei­nem Kran­ken­haus be­han­delt wurde. 

Wer­bung

Ge­gen die­sen Be­am­ten wur­de auf­grund der Aus­sa­gen von am Ein­satz be­tei­lig­ten Po­li­zei­be­am­tin­nen und ‑be­am­ten ge­gen­über ih­ren je­wei­li­gen Vor­ge­setz­ten am gest­ri­gen Ta­ge ein Er­mitt­lungs­ver­fah­ren we­gen Kör­per­ver­let­zung im Amt ein­ge­lei­tet. Da­bei wird das Ver­hal­ten die­ses Be­am­ten bei der Fest­nah­me­si­tua­ti­on und bei der Blut­ent­nah­me ge­prüft. Aus Grün­den der Neu­tra­li­tät füh­ren Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der Po­li­zei­in­spek­ti­on Verden/​Osterholz die­se Er­mitt­lun­gen durch. Die Zu­stän­dig­keit liegt bei der Staats­an­walt­schaft Stade. 

Zu­dem wur­de ge­gen den be­trof­fe­nen 38-jäh­ri­gen Po­li­zei­be­am­ten ein Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet, wel­ches vor dem Hin­ter­grund des straf­recht­li­chen Ver­fah­rens zu­nächst aus­ge­setzt wird. Die Prü­fung ak­tu­el­ler dienst­recht­li­cher Kon­se­quen­zen fin­det der­zeit statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge