In­zi­denz­wert wei­ter über 100: Stadt er­lässt neue Allgemeinverfügung

Foto: Thies Engelbarts

In­zi­denz­wert wei­ter über 100: Stadt er­lässt neue Allgemeinverfügung

Wer­bung
Die Stadt Ol­den­burg wird of­fi­zi­ell zur „Hoch­in­zi­denz­kom­mu­ne“ erklärt

Schon seit Sonn­tag liegt die 7‑­Ta­ge-In­zi­denz in der Stadt Ol­den­burg durch­ge­hend über 100. (Ak­tu­el­ler Stand: 124,2) Die Stadt muss­te dem­entspre­chend heu­te ei­ne All­ge­mein­ver­fü­gung er­las­sen, die das täg­li­che Le­ben ein­schränkt. „Die ers­te Ein­schät­zung, die Über­schrei­tung sei nicht von Dau­er, hat sich lei­der nicht be­stä­tigt, so dass nun­mehr von ei­nem dau­er­haft ho­hen Ni­veau aus­ge­gan­gen wer­den kann“, heißt es in der Ver­fü­gung, die ab Frei­tag, den 16. April, in Kraft tritt.

„Im Mo­ment sind die In­zi­denz­zah­len auf ei­nem Ni­veau, dass wir von ei­ner län­ger an­hal­ten­den Über­schrei­tung die­ses Wer­tes aus­ge­hen müs­sen. Das ak­tu­el­le In­fek­ti­ons­ge­sche­hen lässt uns kei­ne Wahl, wir müs­sen das gel­ten­de Recht in ei­ne kom­mu­na­le All­ge­mein­ver­fü­gung um­set­zen“, sagt Ober­bür­ger­meis­ter Jür­gen Krog­mann in ei­ner Pres­se­mit­tei­lung der Stadt. Er be­tont, dass imp­fen und tes­ten ak­tu­ell nicht aus­rei­che, um die Pan­de­mie er­folg­reich zu be­kämp­fen. Es sei­en in den kom­men­den Wo­chen al­le Bürger:innen ge­for­dert, die Ab­stands- und Hy­gie­ne­re­geln kon­se­quent zu beachten.

Fol­gen­de Aspek­te des öf­fent­li­chen Le­bens än­dern sich durch die neue Allgemeinverfügung:
  • Ab Mon­tag, den 19. April, keh­ren die meis­ten Schüler:innen zu­rück in das Sze­na­rio C, das so­ge­nann­te „Di­stanz­ler­nen“. Aus­ge­nom­men ist nur das Be­su­chen der Schu­le auf­grund von not­wen­di­gen schrift­li­chen Ar­bei­ten, wie et­wa Ab­schluss­prü­fun­gen der Jahr­gän­ge 9 und 10, und der Un­ter­richt in För­der­schu­len mit dem Schwer­punkt geis­ti­ge Ent­wick­lung. In Schul­kin­der­gär­ten und für die Jahr­gän­ge 1 bis 6 soll Not­be­treu­ung ge­währ­leis­tet sein.
  • Auch die Kin­der­ta­ges­stät­ten bie­ten nur noch Not­be­treu­ung an, eben­falls ab Montag.
  • In Fahr­zeu­gen, in de­nen die In­sas­sen nicht aus ei­nem ge­mein­sa­men Haus­halt stam­men, ist das Tra­gen ei­ner me­di­zi­ni­schen Mas­ke ver­pflich­tend. Fahrer:innen sind von der Mas­ken­pflicht ausgenommen.
  • Pri­vat und in der Öf­fent­lich­keit dür­fen sich Per­so­nen aus ei­nem Haus­halt mit nur ei­ner wei­te­ren Per­son tref­fen. Auch Sport in klei­nen Grup­pen ist nicht mehr möglich.
  • Im Ein­zel­han­del ist ab Frei­tag, den 16. April, auch der Ver­kauf mit Ter­min (Click and Meet) nicht mehr er­laubt. Le­dig­lich die Ge­schäf­te des täg­li­chen Be­darfs, wie Dro­ge­rien, Su­per­märk­te, Gar­ten­fach­märk­te und Buch­lä­den dür­fen öffnen.
  • Eben­so schlie­ßen schon ab mor­gen die Mu­se­en in der Stadt.

Um den In­zi­denz­wert mög­lichst schnell wie­der sen­ken zu kön­nen, setzt das Ge­sund­heits­amt wei­ter­hin auf die kon­se­quen­te Nach­ver­fol­gung von In­fek­ti­ons­ket­ten, so­wie auf ei­ne um­fas­sen­de Quarantäneregelung.

Quel­len:
Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge