Ver­ei­tel­ter “En­kel­trick” dank auf­merk­sa­mer Mitarbeiterin

Foto: Thies Engelbarts

Ver­ei­tel­ter “En­kel­trick” dank auf­merk­sa­mer Mitarbeiterin

Dank ei­ner auf­merk­sa­men Mit­ar­bei­te­rin ei­nes Geld­in­sti­tu­tes konn­te ein “En­kel­trick” er­folg­reich ver­hin­dert werden. 

Be­reits am letz­ten Mitt­woch, den 31.03.2021, er­hielt ei­ne 82-jäh­ri­ge Da­me aus Ol­den­burg ei­nen ver­meint­li­chen An­ruf ih­res Soh­nes. Der An­ru­fer gab an, dass er sich in ei­ner aku­ten Not­si­tua­ti­on be­fin­den und drin­gend Hil­fe sei­ner Mut­ter be­nö­ti­gen wür­de. Die Ol­den­bur­ge­rin ver­trau­te dar­auf, mit ih­rem Sohn zu spre­chen und er­klär­te sich be­reit, fi­nan­zi­ell aus­zu­hel­fen. Die 82-Jäh­ri­ge ging des­halb zu ih­rem Geld­in­sti­tut im Stadt­teil Don­ner­schwee und gab dort an, dass sie ei­nen 5‑stelligen Geld­be­trag ab­he­ben müsse. 

Wer­bung

Ei­ne Mit­ar­bei­te­rin des Geld­in­sti­tu­tes kann­te die 82-Jäh­ri­ge sehr gut. Ihr kam die­ser Um­stand da­her ver­däch­tig vor und sie er­frag­te den ge­nau­en Grund der ho­hen Ab­he­bung. Ge­mein­sam konn­te man schließ­lich den “ech­ten” Sohn er­rei­chen und den Be­trug schnell auf­klä­ren, die­ser war bei bes­ter Ge­sund­heit und hat­te sei­ne Mut­ter nicht an­ge­ru­fen. Dank der vor­bild­li­chen Mit­ar­bei­te­rin des Geld­in­sti­tuts konn­te da­her ein “En­kel­trick” mit ei­nem ho­hen Scha­den ver­hin­dert werden. 

Die Po­li­zei lobt in die­sem Zu­sam­men­hang das um­sich­ti­ge Han­deln der Bank­mit­ar­bei­te­rin und warnt er­neut vor der Betrugsmasche. 

In­for­ma­tio­nen zur Vor­ge­hens­wei­se der Be­trü­ger beim “En­kel­trick” so­wie Ver­halt­ens­emp­feh­lun­gen im Ver­dachts­fall sind un­ter an­de­rem hier er­hält­lich: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/enkeltrick/

Wer­bung
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge