Ol­den­burg wird Corona-Modellstadt

Foto: Thies Engelbarts

Ol­den­burg wird Corona-Modellstadt

Gu­tes Test­re­gime und di­gi­ta­le Kon­takt­nach­ver­fol­gung bil­den die Grund­la­ge für kon­trol­lier­te und ge­ziel­te Öff­nun­gen von Han­del, Kul­tur und Außengastronomie

Ne­ben Ol­den­burg dür­fen ab nächs­ter Wo­che 13 wei­te­re Kom­mu­nen in Nie­der­sach­sen als Mo­dell­pro­jekt mit der Öff­nung von Lä­den, Kul­tur und Au­ßen­gas­tro­no­mie star­ten. Auch die Städ­te Au­rich, Achim, Braun­schweig, Han­se­stadt Bux­te­hu­de, Cux­ha­ven, Ein­beck, Em­den, Hann. Mün­den, Hil­des­heim, Han­se­stadt Lü­ne­burg, Nienburg/​Weser, Nor­den so­wie die Samt­ge­mein­de Elb­tal­aue kön­nen nun si­che­re Zo­nen ein­rich­ten, um für Bürger:innen z.B. Ein­zel­han­dels­ge­schäf­te, die Au­ßen­be­rei­che von Re­stau­rants und Ca­fés, Fit­ness­stu­di­os, Ki­nos, Thea­ter oder Ga­le­rien zu öffnen. 

Wer in den Pro­jekt­ge­bie­ten der Mo­dell­kom­mu­nen Ge­schäf­te oder sons­ti­ge Ein­rich­tun­gen be­tre­ten möch­te, muss – eben­so wie Mit­ar­bei­ten­de – ei­nen ak­tu­el­len ne­ga­ti­ven An­ti­gen-Schnell­test nach­wei­sen. Selbst­tests wer­den nicht ak­zep­tiert. Zu­dem muss bei Zu­tritt die App für die Kon­takt­nach­ver­fol­gung ak­ti­viert sein. In Ol­den­burg ist das die „LUCA“-App. Da­für muss si­cher­ge­stellt wer­den, dass ge­nü­gend Test­ka­pa­zi­tä­ten vor­han­den sind und die Auf­la­gen be­folgt wer­den. Für die schon ge­öff­ne­ten Ge­schäf­te gilt die Test­pflicht nicht.

Wer­bung

“Nie­der­sach­sen geht sehr um­sich­tig vor in der ak­tu­ell schwie­ri­gen Si­tua­ti­on. Wir blei­ben vor­sich­tig. Aber wir wol­len ei­nem neu­en Sys­tem mit Tes­ten, Be­su­cher­len­kung und AHA-Re­geln ei­ne Chan­ce ge­ben. Wir brau­chen Perspektiven.“

Mi­nis­ter­prä­si­dent Ste­phan Weil

Die Er­geb­nis­se der Mo­dell­pro­jek­te sol­len den Weg wei­sen für si­che­re Zo­nen in ganz Nie­der­sach­sen. Der Prä­si­dent des Nie­der­säch­si­schen Städ­te- und Ge­mein­de­bun­des, Dr. Mar­co Trips, er­klärt: „Wir wa­gen mit die­sem Mo­dell­ver­such ein Stück Nor­ma­li­tät und hof­fen, dass die Er­geb­nis­se sehr bald für al­le Kom­mu­nen über­trag­bar sein wer­den. Der Nie­der­säch­si­sche Städ­te- und Ge­mein­de­bund hat sich da­für ein­ge­setzt, die­sen Ver­such auch in klei­nen und mitt­le­ren Städ­ten durchzuführen.“

Fol­gen­de Vor­aus­set­zun­gen wa­ren durch die Kom­mu­nen für die Be­wer­bung zu erfüllen: 

  • Vor­la­ge ei­nes Test­kon­zepts für ein ab­zu­gren­zen­des Projektgebiet
  • Teil­nah­me an ei­nem app-ba­sier­ten Sys­tem der di­gi­ta­len Kon­takt­nach­ver­fol­gung (z.B. Luca-App)
  • Kon­zept für ei­nen Ord­nungs- und Si­cher­heits­dienst u.a. zur Ein­hal­tung der AHA- und Hygieneregeln
  • Ein­bin­dung des zu­stän­di­gen Gesundheitsamtes

Die An­for­de­run­gen an sol­che Pro­jek­te sind hoch. Ein über­zeu­gen­des Test­re­gime, ei­ne ein­satz­fä­hi­ge di­gi­ta­le Kon­takt­nach­ver­fol­gung und die Un­ter­su­chung der In­fek­ti­ons­ent­wick­lung vor Ort sind die ent­schei­den­den Kri­te­ri­en. An­ge­sichts der Pan­de­miela­ge und den Ri­si­ken ei­ner drit­ten In­fek­ti­ons­wel­le in Nie­der­sach­sen wur­den zu­nächst nur Kom­mu­nen zu­ge­las­sen, die im We­sent­li­chen ei­ne In­zi­denz von 100 nicht überschreiten.

Die Aus­wahl wur­de un­ter Be­ach­tung al­ler Vor­ga­ben ge­trof­fen, wo­bei ei­ne lan­des­weit gleich­mä­ßi­ge Ver­tei­lung der Mo­dell­kom­mu­nen an­ge­strebt wur­de. Wenn meh­re­re Kom­mu­nen ähn­li­cher Grö­ße al­le An­for­de­run­gen er­füllt ha­ben, war der nied­rigs­te Wert bei der Sie­ben-Ta­ges-In­zi­denz aus­schlag­ge­bend. Im An­schluss an die Mo­dell­pro­jek­te wer­den die Kom­mu­nen ei­nen aus­führ­li­chen Er­fah­rungs­be­richt vor­le­gen. Auch wis­sen­schaft­li­che Be­gleit­un­ter­su­chun­gen wer­den erstellt.

Wer­bung

“Al­le Kom­mu­nen wol­len in den nächs­ten zwei Wo­chen beginnen.”

Mi­nis­te­rin Da­nie­la Behrens

„Der Start der Mo­dell­pro­jek­te ist un­ter­schied­lich. Al­le Kom­mu­nen wol­len in den nächs­ten zwei Wo­chen be­gin­nen. Die Er­laub­nis geht ih­nen heu­te (03.04.21 Anm. d. Red.) zu. Die aus­ge­wähl­ten Kom­mu­nen le­gen nun Dau­er und Gel­tungs­be­reich des Mo­dell­ge­biets per All­ge­mein­ver­fü­gung fest. Die 14 Kom­mu­nen tra­gen da­mit ei­ne ho­he Ver­ant­wor­tung bei der Ge­stal­tung der si­che­ren Zo­nen. Das Ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um wird den Ver­lauf in­ten­siv be­ob­ach­ten“, so Mi­nis­te­rin Da­nie­la Behrens.

In Zu­kunft sol­len ins­ge­samt 25 Mo­dell­pro­jek­te gleich­mä­ßig ver­teilt auf die vier Äm­ter für re­gio­na­le Lan­des­ent­wick­lung zu­ge­las­sen wer­den. Elf Mo­dell­pro­jek­te fol­gen in ei­ner zwei­ten Runde. 

Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge